Finanzierungskonzept

Wie wird Bildung finanziert?

Kommunen, Länder, Kammern, Ministerien, Verbände und Gremien der EU wirken zusammen, um Bildungsangebote zu initiieren und zu finanzieren.

                       

Durch meine langjährige Erfahrung weiß ich, wer welche Mittel bereitstellt, welche regionalen Kooperationspartner wir ansprechen sollten und wie die Bürokratie dahinter funktioniert.

1. Recherche von Förderprogrammen

Recherche von Förderprogrammen

Förderprogramme für Bildungsmaßnahmen zu kennen und mich laufend über aktuelle Neuerungen zu informieren, gehört zu meiner Kernkompetenz. In Beratungsgesprächen stelle ich Kommunen und Bildungsträgern die Förderprogramme vor, die für ihre Zielgruppen relevant sind und zu ihren Bildungsvorhaben passen.

Beispiel: Eine Volkshochschule plant, den Bereich berufliche Bildung auszubauen und Kurse zum Thema „Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz“ anzubieten – vom Stromsparen bis zur Mülltrennung. Wenn Städte, Länder oder der Bund dafür Förderprogramme anbieten und beispielsweise auch Mittel der Europäischen Union zur Verfügung stehen, finde ich das heraus und stelle für die Volkshochschule den entsprechenden Antrag.

2. Antrag auf Förderprogramme

Antrag auf Förderprogramme

Wer öffentliche Gelder beantragt, muss Fristen einhalten und strengen inhaltlichen und formalen Vorgaben folgen – der Aufwand für die Beantragung von Mitteln aus einem Förderprogramm ist vergleichbar mit der Erstellung eines Businessplans.

Den ersten Teil des Antrags bildet ein inhaltliches Konzept, das auch die Recherche und Analyse der Rahmenbedingungen und die Ermittlung der Nachfrage umfasst.

Der zweite Teil definiert eine klare Zielsetzung, stellt Kooperationspartner und Ansätze für die Teilnehmerakquise vor und liefert eine detaillierte Zeitplanung. Der Nachweis von Unternehmen und Partnern, die das Bildungsangebot für Mitarbeiter/innen oder Arbeitssuchende nutzen wollen, ist besonders wichtig – damit wird der Bedarf bestätigt.
Der Antrag schließt mit der Benennung von Projektleitern und Mitarbeitern sowie einem Finanzierungsplan, der eine detaillierte Aufwands- und Kostenschätzung beinhaltet.

Zurück